Menü

Nachrichten

Neuen Schwerpunkt auf Prävention und Vorsorge setzen

Der demografische Wandel und die Veränderung der Arbeitswelt machen es erforderlich, einen neuen Schwerpunkt auf Vorsorge und Prävention zu setzen. Krankenkassen müssen insbesondere die betriebliche Gesundheitsvorsorge besser fördern können. Hierfür muss es in Zukunft finanzielle Anreize geben.

Unternehmensnahe BKKn müssen die Gesundheitsvorsorge in den Betrieben besser fördern können.

BKV Forderungen zur Bundestagswahl

Krankenkassen müssen auf den demografischen Wandel und die grundlegenden Veränderungen der Arbeitswelt mit bedarfsgerechten Angeboten zur Prävention und betrieblichen Gesundheitsförderung reagieren. Die bisherige ausschließliche Ausrichtung des Gesundheitswesens auf die Versorgung von Krankheiten ist nicht zielführend. Ein Schwerpunkt muss künftig das Vermeiden von Krankheiten sein.

Allerdings können Krankenkassen Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung nur bedarfsgerecht fördern, wenn die Gesetzgebung eine angemessene Finanzierung sicherstellt. Hierzu müssen die Ausgaben für Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung über den Risikostrukturausgleich oder gesonderte Zuweisungen weitgehend refinanziert werden.

Die gesetzliche Zuweisung der Mittel für Prävention an die Bereiche Individualprävention, Lebenswelten und betriebliche Gesundheitsförderung steht einer bedarfsgerechten Gesundheitsförderung derzeit noch im Wege. Die gesetzlichen Quotierungen müssen für eine bessere Versorgung der Versicherten aufgegeben werden. Im Interesse einer effizienten Förderung gesundheitsbewussten Verhaltens unter den Bürger*innen sollte die verpflichtende Abgabe an die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) immer dann entfallen, wenn die Betriebskrankenkassen in den Unternehmen selbst vergleichbare Angebote unterbreiten.

Das vollständige Positionspapier zur Bundestagswahl hier herunterladen (PDF)


Weitere Meldungen

  • Die Herausforderungen könnten gerade kaum größer sein: Die gesetzliche Krankenversicherung befindet sich in finanzieller Schieflage, die Digitalisierung im Gesundheitswesen geht nur schleppend voran und insbesondere auf dem Land fehlen Ärzte und Ärztinnen. Im Gespräch mit MdL Jochen Haußmann machten die Vertreter*innen der unternehmensnahen BKK deutlich, was sich künftig ändern muss. mehr


  • Digitalisierung ermöglicht zusätzliche und verbesserte Versorgungsangebote, einfachere Verwaltung und zeitgemäßen Kundenservice. Eine Förderung der Digitalisierung im Gesundheitsbereich ist weiterhin zwingend notwendig. mehr


  • Damit Krankenkassen Verwaltungsverfahren und Dienstleistungen zukünftig wirtschaftlicher erbringen können, sind vereinfachte gesetzliche Vorgaben notwendig. mehr

Nichts verpassen – unser Newsletter

Nach oben